Ein umfangreiches Lexikon mit wisschaftlichen Ergänzungen und Informationen zum Artenschutz finden Sie hier:

https://www.zootier-lexikon.org

 
 

Bilch, Haselmaus - Hazel dormouse


Muscardinus avellanarius

 

Auch wenn der Name etwas anderes vermuten lässt, bei Haselmäusen handelt es sich nicht um Mäuse, sondern um mausähnliche Nagetiere aus der Familie der Bilche. In Europa ist die Haselmaus der kleinste Vertreter dieser Familie. Weitere bekannte Arten aus der Familie der Bilche sind beispielsweise der Siebenschläfer und der Gartenschläfer. Alle sind hervorragende Kletterer. Typisch ist auch der lange Winterschlaf.

Fast die Hälfte der Körperlänge fällt auf den Schwanz des gelb- bis rötbräunlichen Nagers. Anders als bei Mäusen ist er dicht behaart. Er hilft dabei, beim Klettern die Balance zu halten.  

Neben Haselsträuchern und anderen Büschen, benötigen Haselmäuse Mischwälder zum Leben. Tagsüber verstecken sich die kleinen Nager in Nestern aus Laub und Gras. Diese befinden sich in Baumhöhlen oder im Dickicht. Fast die Hälfte des Jahres verbringen Haselmäuse in Bodennestern zwischen Wurzeln im Winterschlaf.

Haselmäuse sind nachtaktiv und leben sehr versteckt, was es schwierig macht diese kleinen Tiere zu beobachten. Besonders gern fressen sie – wer hätte es gedacht - Haselnüsse. In die Nüsse wird ein rundes Loch genagt, um an die fetthaltigen Kerne zu gelangen. Auch wenn man die Tiere nicht sieht, kann man anhand dieser Fraßspuren Haselmäuse aufspüren – ähnlich wie beim Spurenlesen.

Ein bis zwei Mal im Jahr kann ein Weibchen zwei bis fünf Jungtiere zur Welt bringen, die sie alleine aufzieht. Die Nester werden in 0,5 bis 1 m Höhe in Sträuchern angelegt. Für den Bau verwenden die Tiere Gras, Blätter und Rinde. Vogelnistkästen werden bei Gelegenheit ebenfalls als Nest genutzt.

Bedroht sind die kleinen Nager durch den Verlust geeigneter Lebensräume aufgrund intensiver Forst- und Landwirtschaft. Noch werden sie als nicht gefährdet eingestuft, sind im nördlichen Europa aber immer seltener anzutreffen. In Deutschland sind sie bereits in einigen Bundesländern gefährdet oder vom Aussterben bedroht.

Zum Wildtier des Jahres 2017 gewählt, sollte sie nicht nur auf ihre Gefährdung, sondern auch auf die Gefährdung und Bedrohung wichtiger Lebensräume aufmerksam machen.

 

Familie

Bilche (Gliridae)

Verbreitung

Europa, nördliches Asien

Nahrung

Insekten, Früchte, Nektar

Körperlänge

8 cm plus 5-8 cm Schwanz

Gewicht

15-35 g

Lebenserwartung

6 Jahre

Tragzeit

22-24 Tage

Anzahl Jungtiere

2-5

 

letzte Änderung: 09.10.2018