Schildekröte, Wasserschildkröte - Turtle


Nachdem die Landschildkröten streng geschützt waren, wurden die Wasserschildkröten zum neuen Lieblingstier und werden in einer großen Artenfülle von Privatleuten gehalten. Fast immer gehören sie in die Familie der etwa 80 Arten umfassenden Sumpfschildkröten (Emydidae). Die meisten Arten bewohnen stehende oder langsam fließende Gewässer und sind im Gegensatz zu den Landschildkröten vor allem Fleischfresser. Sie besitzen abgeflachte Beine mit Schwimmhäuten zwischen den Zehen, die ihnen ein gutes Schwimmvermögen verleihen. Oft sitzen sie am Ufer oder auf treibenden Baumstämmen und sonnen sich. Wasserschildkröten stammen von landlebenden Vorfahren ab. Sie haben Lungen und müssen zum Atmen immer an die Wasseroberfläche kommen.

Wie alle Schildkröten legen die Wasserschildkröten Eier. Sie betreiben keine Brutpflege, sondern vergraben die Eier an einer sonnigen Stelle an Land und lassen sie von der Sonnenwärme ausbrüten. Viele der gezeigten Arten im Opel-Zoo stammen aus Nordamerika. Am bekanntesten sind die Rotwangen- und die Gelbwangenschmuckschildkröten (Trachemys scripta elegans und T. s. scripta), die bis zu 30 cm groß werden. Es sind aber auch andere Arten wie beispielsweise Falsche Landkartenschildkröte (Graptemys pseudogeographica), Sabine-Höckerschildkröte (Graptemys ouachitensis sabinensis), Indianer-Schmuckschildkröte (Chrysemis picta belli) oder die Hieroglyphen Schmuckschildkröte (Pseudemys concinna) im Gehege zu finden.

letzte Änderung: 24.03.2017