Ein umfangreiches Lexikon mit wisschaftlichen Ergänzungen und Informationen zum Artenschutz finden Sie hier:

https://www.zootier-lexikon.org

 
 

Geier, Mönchsgeier - Cinereous vulture


Aegypius monachus

 

Der Mönchsgeier gehört mit einer Flügelspannweite von fast drei Metern zu den größten Geierarten in Europa. 

Er hat ein braunes Gefieder und eine dunkle Gesichtsmaske. Die unbefiederte Haut am Hals und am Kopf ist bläulich gefärbt. Die auffällige Halskrause erinnert an einen Mönchsumhang, daher die Namensgebung.

Wie andere Geier ernähren sich auch Mönchsgeier überwiegend von Aas. Mit ihrem kräftigen Schnabel, der einen spitzen Haken hat, können sie sogar zähes Muskelfleisch und Sehnen zerkleinern.

Mönchsgeier leben in bewaldeten Gebirgslandschaften und bauen ihre Nester auf Bäumen. Am Nestbau und an der Brut sind beide Elterntiere beteiligt. Das Gelege besteht meist aus einem Ei.

Weltweit wird der Mönchsgeier von der IUCN als „potenziell gefährdet“ eingestuft und die Bestandszahlen nehmen weiter ab. Gründe dafür sind die mangelnde Nahrungsverfügbarkeit, der Einsatz von Raubtier-Giftködern und der internationale Tierhandel. In einigen Ländern werden Körperteile des Geiers für die traditionelle Medizin genutzt.

Weitere Informationen hier: Zootierlexikon

 

Familie

Habichtartige (Accipitridae)

Verbreitung

Europa, Asien

Nahrung

vorwiegend Aas

Spannweite

250-295 cm

Gewicht

7-12 kg

Lebenserwartung

ca. 30 Jahre

Brutdauer

50-55 Tage

Anzahl Eier

meist 1

 

Der Opel-Zoo trägt zum Erhalt des Mönchsgeiers durch Teilnahme am European Ex-Situ Programme (EEP) bei. In den EEPs wird die Zucht der jeweiligen Art europaweit auf wissenschaftlicher Grundlage koordiniert, oft tragen EEPs auch zu Auswilderungsprojekten bei.

 

letzte Änderung: 09.10.2018