Känguru, Bürstenschwanz-Rattenkänguru - Brush-tailed bettong


Bettongia penicillata

 

Rattenkängurus sind eine Artengruppe innerhalb der Kängurus. Wie die Eigentlichen Kängurus haben sie kräftige Hinterbeine und kurze Vordergliedmaßen, sie sind aber kleiner (max. 50 cm groß), haben eine andere Ernährung und sind nachtaktiv.

Die Heimat der Bürstenschwanz-Rattenkängurus sind die Laubwälder im Westen Australiens. Mit der Ankunft der Europäer gingen die Bestände zurück. Wälder wurden zu Weideland umgewandelt und die mitgebrachten Tiere taten ein Übriges: Kaninchen waren Nahrungskonkurrenten und Katzen und Füchse unbekannte Feinde.

Der Name des Bürstenschwanz-Rattenkängurus kommt von seinem ausgeprägten Haarkamm auf der Schwanzoberseite. Die nachtaktiven Tiere bauen sich für die Ruhephasen am Tage Grasnester wobei sie das Baumaterial mit dem eingerolltem Schwanz tragen. Normalerweise leben sie als Einzelgänger und finden sich nur kurzfristig zu kleinen Gruppen zusammen.

Ein großer Unterschied zu den Eigentlichen Kängurus liegt in der Ernährung. Da sich die Rattenkängurus von Pilzen, Früchten und Wirbellosen ernähren, haben sie einen einfacher gebauten Magen als die Grünfutter fressenden großen Verwandten.

 

Familie

Rattenkängurus (Potoroidae)

Verbreitung

Australien

Nahrung

Früchte, Pilze, Nüsse, Wirbellose

Körper-Rumpf-Länge

20-38 cm

Gewicht

1-1,5 kg

Lebenserwartung

9 Jahre

Tragzeit

21 Tage

Anzahl Jungtiere

1, selten 2

 

Der Opel-Zoo trägt zum Erhalt des Bürstenschwanz-Rattenkängurus durch Teilnahme am European Ex-Situ Programme (EEP) bei. In den EEPs wird die Zucht der jeweiligen Art europaweit auf wissenschaftlicher Grundlage koordiniert, oft tragen EEPs auch zu Auswilderungsprojekten bei.

letzte Änderung: 24.03.2017