Ein umfangreiches Lexikon mit wisschaftlichen Ergänzungen und Informationen zum Artenschutz finden Sie hier:

https://www.zootier-lexikon.org

 
 

Schaf, Rhönschaf - Domestic sheep


Ovis ammon f. musimon

 

Als die Menschen sesshaft wurden, begannen sie mit der Tierhaltung. Ohne Erfahrung auf dem Gebiet wurden zuerst keine großen, sondern kleine und beherrschbare Tiere domestiziert. Aus diesem Grund sind Schafe, abgesehen von Hund und Ziege, seit 10.000-12.000 Jahren die ältesten Haustiere.

Das Rhönschaf besitzt weiße Wolle und einen schwarzen Kopf. Schriftlich erwähnt wird die Rasse erstmals im Jahr 1844, bestand aber mit Sicherheit wesentlich früher. Über lange Zeit war es ein typisches Haustier der Rhön und der weiteren Umgebung. Das Rhönschaf verträgt das raue und feuchte Klima der Mittelgebirge ausgezeichnet. Heute werden Schafe oft in der Landschaftspflege eingesetzt. Sie weiden die Pflanzen kurz über dem Boden ab und verhindern damit, dass pflegebedürftige Biotope wie Heide, Moor und Almen zu sehr mit Büschen bewachsen. Auch der berühmte englische Rasen konnte angeblich nur deshalb so makellos wachsen, weil er von Schafen beweidet wurde.

Im Opel-Zoo leben die Rhönschafe gemeinsam mit Ziegen und Eseln im Streichelzoo.

 

Familie

Hornträger (Bovidae)

Nahrung

Gräser, Kräuter, Laub

Gewicht

bis 95 kg

Lebenserwartung

 10-12 Jahre

Tragzeit

 5 Monate

Anzahl Jungtiere

 1-3

letzte Änderung: 09.10.2018