zurück zur Übersicht

Vermächtnis des Opel-Zoo Gründers Dr. Georg von Opel

Mesopotamische Damhirsche nach Jerusalem für Wiederauswilderungsprojekt abgegeben

In der Bibel wird er an mehreren Stellen erwähnt und selbst Komponisten wie Mendelssohn haben ihm ein Denkmal gesetzt in der Vertonung von Psalm 42 „Wie der Hirsch schreit nach frischem Wasser“: Gemeint ist der Mesopotamische Damhirsch, der im heutigen Israel Ende des 19. Jahrhunderts ausgerottet wurde und bis Mitte des 20. Jahrhunderts als ausgestorben galt. Zoogründer Dr. h.c. Georg von Opel finanzierte in den 50er und 60er Jahren Expeditionen in den heutigen Iran, in Folge derer drei Mesopotamische Damhirsche in den Opel-Zoo gebracht werden konnten. Alle heute in Europa in Zoos lebenden Hirsche dieser Art stammen von diesen Tieren ab und so ist diese Tierart nicht nur das zoologisches Vermächtnis des Zoogründers, sondern auch aus Sicht des Artenschutzes die wertvollste Art im Opel-Zoo.

 Die vollständige Pressemitteilung: 11-2017.02.28 Mesopotamische Damhirsche nach Jerusalem.pdf

letzte Änderung: 03.05.2017